Zertifikat für elektrosmogfreies Wohnen, Leben und Arbeiten

 
 

Das elektrosmogfreie Haus
Am Bargfeld 15
22941 Bargteheide
Tel. 04532.6679 Fax 04532.5934
www.das-elektrosmogfreie-haus.de

 

Drei Bewertungsstufen für elektrosmogfreies Wohnen, Leben und Arbeiten:

 

 

 

Drei Sterne -
elektrosmogfrei

Zwei Sterne -
elektrosmogarm

Ein Stern -
elektrosmogreduziert

 
Ziele des Zertifikats:
  • Durch Bewußtmachung und geeignete Maßnahmen die Elektrosmogbelastung in den Bewertungsbereichen Wohnen, Leben und Arbeiten zu reduzieren.

  • Dem Verbraucher Kriterien an die Hand zu geben, an denen er erkennen kann, dass die Bewertungsbereiche auf Elektosmogbelastung hin untersucht, bewertet und zertifiziert wurden.

  • Dem Auftraggeber der Zertifizierung Bewertungskriteien zur Verfügung zu stellen, anhand dessen er auf das elektrosmogfreie, -arme oder reduzierte Umfeld aufmerksam machen kann.

  • Die Bewertungskriterien orientieren sich am Stand der Technik und dem Prinzip der Gesundheitsvorsorge.

Für die Erteilung des Zertifikats werden fünf physikalische Parameter untersucht und bewertet.

Diese sind:
01. niederfrequente elektrische Wechselfelder
02. niederfrequente magnetische Wechselfelder
3a. hochfrequente elektromagnetische Wellen, gepulst
3b. hochfrequente elektromagnetische Wellen, ungepulst
3c. hochfrequente elektromagnetische Wellen DECT/W-LAN, gepulst
3d. hochfrequente elektromagnetische Wellen Radar, Pulsspitzen
04. magnetische Gleichfelder
05. elektrische Gleichfelder

Die unterschiedlichen Einflüsse dieser Felder und Wellen werden vereinfachend unter dem dem Begriff "Elektrosmog" zusammengefasst.

 

Verursacher von Elektrosmog

DECT-Telefon Mobilfunksender Mobilfunksender

Quellen für Elektrosmog können sein: Elektroinstallationen im Haus, Stromversorgung, Hochspannungsleitungen, schnurlose DECT-Telefone, Radar- und Mobilfunksender, Rundfunk- und Fernsehsender, wireless LAN-Netze etc.

Was ist Elektrosmog?

Der Begriff „Elektrosmog“ ist Ende der siebziger Jahre entstanden. Sein Wortbestandteil „smog“ setzt sich aus den beiden englischen Worten „smoke“ (Rauch) und „fog“ (Nebel) zusammen. Parallel zu dem „normalen“ Smog bedeutet Elektrosmog die Verschmutzung der Umwelt mit künstlichen technischen Feldern und Wellen. Hierbei werden die unterschiedlich definierten physikalischen Bereiche des „Elektrosmog“ in einen Topf geworfen, was eine Unterscheidung erforderlich macht.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten die einzelnen Bereiche zu unterscheiden:

In einer groben Unterteilung werden elektrische und magnetische Felder sowie elektromagnetische Wellen (Strahlung), die von elektrischen Leitungen, Geräten und Sendern ausgehen, beschrieben.

Eine andere Möglichkeit der Unterteilung er-folgt über die Anzahl der Schwingungen pro Zeiteinheit mit der Maßeinheit Hertz (Hz), benannt nach dem deutschen Physiker Heinrich Hertz 1857 - 1894). Die Frequenz gibt an, wie viele Schwingungen eine elektro-magnetische Welle pro Sekunde aufweist. Dabei sind niederfrequente Felder (> 0 -30.000 Hz) von hochfrequenten Wellen (30.000 Hz - 300.000.000.000 Hz) zu unterscheiden. 1.000 Schwingungen pro Sekunde werden mit kHz (Kilohertz), 1 Million Schwingungen mit MHz (Megahertz) und 1 Milliarde Schwingungen mit GHz (Gigahertz) abgekürzt.
Beim elektrischen und magnetischen Feld werden statische Felder oder Gleichfelder (0Hz) von dynamischen Felder oder Wechselfeldern (>0 Hz) unterschieden.

Was bewirkt Elektrosmog?

von Dr. med. Gerd Oberfeld, Land Salzburg,
Landessanitätsdirektion, Umweltmedizin
www.salzburg.gv.at/umweltmedizin

 

Zellen, Gewebe und Organe in unserem Körper verständigen sich nicht nur über chemische Botenstoffe, sondern auch über elektromagnetische Signale.
Wir Menschen sind damit auch elektro-magnetische Wesen. Über Jahrmillionen hat sich das Leben auf der Erde und haben auch wir uns an die natürliche elektromagnetische Umwelt, wie etwas das statische Erdmagnetfeld und die Schumannresonanz angepasst.

 

Beginnend mit der Erfindung der elektrischen Energie und der drahtlosen Informations-übertragung haben sich in den letzten 80 Jahren die deutlich stärkeren Felder in immer weiterem Maße verbreitet.

Viele Untersuchungen zeigen, dass nicht nur natürliche, sondern auch technische Felder und Wellen - der Elektrosmog - Wohlbefinden und Gesundheit der Menschen bestimmen und dies in einem Umfang, der von vielen erheblich unterschätzt wird.

 

Für den Bereich des elektrischen Stroms erfolgt derzeit die weltweit anspruchsvollste Risikoabschätzung im Rahmen des kalifor-nischen EMF-Programms (EMF-elektromagnetischen Felder). Strom wird dabei als mögliche Ursache für nachfolgende Krankheiten angesehen:
Leukämie, Hirntumore, Amyotrophe, Lateralsklerose (ALS), Fehlgeburten, Brustkrebs, Alzheimer Erkrankung, Selbs-mord und plötzlicher Herztod.

 

Im Rahmen der internationalen Salzburger Konferenz zu Mobilfunksendenanlagen im Juni 2000 wurden dem Bereich der hochfrequenter Strahlung unter anderem nachfolgende Symptome und Krankheiten zugeordnet:
Schlafstörungen, Lernprobleme, Depression und Selbstmorde, Kopfschmerzen, Gedächtnisstörungen, räumliche Desorientierung, verringerte Immunreaktion, DNA-Schäden und Veränderung der DNA Reparatur-Kapazi-tät, Gehirntumore, Leukämie und andere Krebserkrankungen, Fortpflanzungsprobleme, Fehlgeburten, Herzrrhythmusstörungen, Herzinfarkte, Blutdruckveränderungen.

 

Detaillierte Informationen zu Elektrosmog und dessen Abschirmung siehe unter Links